CASTELDIMEZZO

Ex Castrum Medi (auch Galliolo oder Gaiola oder Garzoleto oder Castel Bernardo genannt) befindet sich auf über 200 Metern über dem Meeresspiegel und bildet einen natürlichen Balkon, von dem aus der Blick auf einen weiten Horizont gerichtet werden kann, in dem die Gradara-Burg, die „Stifte“, hervorsticht. von San Marino und dem „Buckel“ der Catria.
In Casteldimezzo ist ein Teil der Mauern erhalten geblieben, einst mit zahlreichen Türmen durchsetzt, während die Festung inzwischen verschwunden ist und einem bekannten Restaurant Platz gemacht hat.
Besonders interessant ist die den Heiligen von Ravenna Apollinare und Cristoforo gewidmete Kirche, in der sich ein altes Kruzifix aus dem 15. Jahrhundert befindet, um das eine abenteuerliche Geschichte erzählt wird, an die sich eine Gedenktafel aus dem Jahr 1652 in der Kirche selbst erinnert.

Von hier aus nimmt Ihnen die Aussicht den Atem. 

An klaren Tagen ist das Blau des Meeres so groß, dass sich der Blick in einem Zustand völliger und völliger Gelassenheit auf der ruhigen Oberfläche dreht. 
Diese Burg ist in der gesamten Region und auch außerhalb berühmt geworden für die Geschichte des wundersamen „Kruzifix vom Meer“. Wir betreten die kleine Kirche des Dorfes, vor uns ein wunderschönes hölzernes Kruzifix venezianischer Manufaktur aus dem frühen 16. Jahrhundert. In jenen Jahren war es auf dem Seeweg verschifft und in einer Kiste transportiert worden, landete aber zwischenzeitlich an der Küste Fiorenzuola und Casteldimezzo. Um um das Objekt der Hingabe zu kämpfen, beschlossen die beiden Städte, es auf einen Ochsenkarren zu laden und die Wahl dem Schicksal zu überlassen. 
Die Ochsen gingen ohne zu zögern auf Casteldimezzo zu und blieben vor der Kirche stehen. Seitdem soll das Kruzifix zahlreiche Wunder gefördert haben, darunter eine enge Belagerung der Medici-Lordschaft gegen das Herzogtum Montefeltro. 
Und du, glaubst du an Wunder?